Die Geheimnisse des südafrikanischen Weins entdecken

Gute weins aus Südafrika, eine Entdeckungsreise Fotoa: oixabay/ TracyJaneShaw Mit dem Download stimmst du unseren Lizenzbeding
Gute Weine aus Südafrika, eine Entdeckungsreise Fotoa: oixabay/ TracyJaneShaw

Spitzenweine aus Südafrika – sehr geschätzt, oftmals aber unbekannt

Weine aus den Hauptanbaugebieten in Spanien (Rioja), Frankreich (Bordeaux, Burgund, Provence, Rhônetal), Italien (Piemont, Toskana) und Portugal (Douro-Tal) sind im wahrsten Sinne in aller Munde. Doch gibt es auch andere Weinanbaugebiete der Welt, die gleichermaßen hochwertige Weine liefern, auch wenn diese bis heute noch keinen solchen Bekanntheitsgrad erlangt haben. Neben Weinen aus Israel oder dem Weinanbaugebiet Barossa Valley in Australien zählen dazu auch Spitzenweine aus Südafrika, die teils in der Öffentlichkeit bis heute kaum bekannt sind, zu den Newcomern.

Südafrika ist ein wundervolles Weinland, mit einer Jahrhunderte währenden Weinkultur

Auch wenn es das südafrikanische Weinanbaugebiet Stellenbosch bislang noch nicht unter die Top 12 der Weinanbaugebiet der Welt geschafft hat, ist Südafrika ist eines der führenden Länder, wenn es um qualitativ-hochwertige, aromatische sowie klar strukturierte Weine geht. Südafrikas Weinregionen zählen zu den romantischten Anbaugebieten weltweit. Die einmalige Landschaft, mit massiven Bergrücken und blitzblauem Meer übt eine große Faszination aus. Nahezu alle Anbauregionen tummeln sich rund ums Kap der Guten Hoffnung, am Western Cape und sind alle innerhalb einer Autostunde zu erreichen.

Aktuell werden in Südafrika auf einer Fläche von etwa 800 km Länge jährlich etwa 90.512 ha Weinreben angebaut. Unter der Schirmherrschaft des Wine of Origin Scheme werden die Produktionszonen in den Weingebieten des Kaps in offiziell abgegrenzte geografische Einheiten, Regionen, Distrikte und Bezirke unterteilt. Es gibt fünf Regionen in der geografischen Einheit des Westkaps – Breede River Valley, Cape South Coast, Coastal Region, Klein Karoo und Olifants River. Weitere fünf geografische Einheiten existieren: Eastern Cape, Free State, KwaZulu-Natal, Limpopo und Northern Cape. Die südafrikanischen Weingebiete umfassen insgesamt 30 verschiedene Distrikte und etwa 98 kleinere Bezirke.

Mehr Beiträge zum Thema:  Erfolg der Winzergenossenschaft Meißen vor Gericht

Große Bandbreite an unterschiedlichsten Rebsorten

Die Bandbreite südafrikanischer Rebsorten reicht im Großen und Ganzen über sämtliche internationaler Rebsorten, wie Cabernet Sauvignon, Shiraz, Merlot, Cabernet Franc oder Pinot Noir auf der Rotwein Seite oder Sauvignon Blanc, Chardonnay Viognier oder Semillon auf der Weißweinseite. Dennoch hat Südafrika seine Spezialitäten, wie Chenin Blanc, die in Südafrika die größten Rebflächen weltweit findet, doppelt so viel wie in Frankreich. In Südafrika wird er auch Steen genannt und bringt sensationelle, hochwertige Qualitäten hervor.
Hier gibt es die Old Vine Bewegung, bei der Weistöcke die mindestens 35 Jahre alt sind, zum Einsatz kommen. Häufig sind es alte Chenin Blanc Buschweine.

Auch der rote Pinotage ist eine südafrikanische Spezialität. Durch eine Kreuzung aus Pinot Noir und Cinsault entstand die neue Rebsorte 1925 in Stellenbosch. Dahinter verbergen sich interessante Weine, die mittlerweile eine große Fangemeinde hinter sich versammeln. Südafrika beschreitet aber auch interessante, neue Wege und versucht sich an portugiesischen Rebsorten, wie Touriga Nacional, Tinta Roriz oder Tinta Barroca. Selbst typische italienische Rebsorten wie Barbera, Nebbiolo oder Sangiovese sind auf dem südafrikanischen Weinmarkt zu finden.

Weine aus Südafrika im stationären Handel nur schwer erhältlich

Im stationären Handel, selbst im Großhandel, ist die Auswahl an Weinen aus Südafrika oftmals sehr eingeschränkt. Gute Weine sind nicht auf Lager oder greifbar. Daher bietet es sich an, auf einen Südafrika Weinversand zurückzugreifen, um wirklich die Spezialitäten des Landes kennen zu lernen.

Quelle: Redaktion
Bild: pixabay.com/ TracyJaneShaw

Das könnte Sie auch interessieren:

Über den Autor: Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert