Henkell Freixenet mit 9 Millionen verkauften Flaschen in Österreich

Henkell Freixenet mit Marktführerschaft in Österreich

Henkell Freixenet mit 9 Millionen verkauften Flaschen in Österreich
Philipp Gattermayer Geschäftsführer Henkell Freixenet Austria

(hogamagazin) Ein äußerst eingeschränkter Gastronomiebetrieb, keine Veranstaltungen, geschlossene Nachtgastronomie, Hamsterkäufe im Handel – so präsentierte sich das Corona-Jahr 2020. Henkell Freixenet musste sich an die Situation anpassen und meisterte gemeinsam mit Partnern aus Handel und Gastronomie diese Herausforderungen erfolgreich: Kupferberg Sekt ist mit 18 Prozent Marktanteil im Handel zum wiederholten Male die mengenmäßig größte Sektmarke, Henkell mit vierzehn Prozent die wertmäßig größte Sektmarke. Insgesamt ist Henkell Freixenet um beinahe zwölf Prozent gewachsen und erreichte somit einen Marktanteil von 38,5 Prozent. Der Schaumweinhersteller bleibt somit weiterhin die unangefochtene Nummer 1.

Schaumweinmarkt in 2020 weiter gewachsen

Im Corona-Jahr 2020 gönnten sich die Menschen in den eigenen vier Wänden mehr prickelnde Momente – der Schaumweinmarkt wuchs 2020 im Handel um 15,5 Prozent, dabei konnte sich Henkell Freixenet Austria einen Löwenanteil sichern. „Darüber, dass das von der Pandemie gebeutelte Geschäftsjahr trotzdem so gut verlief, freuen wir uns sehr. Die Kraft unseres Markenportfolios, die Topqualität unserer Schaumweine, sowie der Zusammenhalt mit unseren Partnern, Proaktivität und das Einstehen füreinander in unserem Unternehmen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, die besonders in einem solchen Krisenjahr zum Tragen gekommen sind“, freut sich Henkell Freixenet Austria Geschäftsführer Philipp Gattermayer über das positive Ergebnis.

Beliebteste Schaumweine in Österreich

Österreicherinnen und Österreicher sind wahre Henkell Freixenet Sektfans – jede dritte in Österreich verkaufte Flasche Schaumwein stammte 2020 aus diesem Hause. Henkell und Kupferberg führen abermals das Ranking der beliebtesten Schaumweine Österreichs an. Mit einem Marktanteil von 18 Prozent war die Marke Kupferberg zum wiederholten Male der beliebteste Sekt Österreichs. Die Cavas von Freixenet zeigten ein erneutes Wachstum von knapp sechs Prozent – mehr als die Hälfte aller verkauften Cavas in Österreich stammen somit aus dem Hause Freixenet. Auch im Vorjahr griffen die KonsumentInnen vermehrt zum qualitativ höherwertigen Prosecco Spumante – der Gesamtmarkt verzeichnete einen Zuwachs von 31,5 Prozent. Der Premium Prosecco Mionetto konnte sogar um 34,5 Prozent zulegen.

„Auf die herausragende Entwicklung unserer Marke Mionetto Prosecco sind wir sehr stolz. Die regional kontrollierte und garantierte Herkunft aus Valdobbiadene vermittelt perfekt, wofür Mionetto steht – Authentizität und unbeschwertes italienisches Lebensgefühl. Da das Thema Regionalität für die Verbraucher immer wichtiger wird, gilt es aber zu erwähnen, dass viele beliebte Produkte, wie zum Beispiel Prosecco oder auch Champagner, aus definierten Herkunftsregionen stammen. Hier sehen wir, mit unseren vielen Sektkellereien und Weingärten in den besten Anbaugebieten der Welt, einen klaren Auftrag in der Aufklärungsarbeit“, erklärt Philipp Gattermayer.

Mehr Beiträge zum Thema:  Wine Paris: "Wine Talks" - Forum für frische Ideen

Mit dem Unternehmensstandort von Henkell Freixenet Austria in Wien, der Integration von österreichischen Rohstoffen und zahlreichen Partnern in der heimischen Gastronomie und im Handel leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Wertschöpfung.

Trend zu Rosé, Piccolo und Alkoholfrei setzt sich fort

Rosé Sekt ist weiterhin auf dem Vormarsch: Rosé hat einen Anteil von stolzen 20,6 Prozent am gesamten Schaumweinmarkt, das bedeutet einen Zuwachs von 36,2 Prozent im Vergleich zu 2019. Ebenfalls beachtenswert ist die Entwicklung im Piccolo-Bereich: Während der Gesamtmarkt im Vorjahr um fünf Prozent gewachsen ist, konnte Piccolo-Pionier Henkell hier einen Zuwachs von stolzen 41 Prozent verbuchen und dominierte mit einem Anteil von mehr als einem Drittel klar dieses Marktsegment in Österreich.

Eine weitere wichtige und strategische Komponente im Hause Henkell Freixenet ist das Alkoholfrei-Segment. Hier zeigte sich 2020 ebenso eine erfreuliche Entwicklung: Der Gesamtmarkt ist um 23,8 Prozent gewachsen. Henkell Freixenet dominiert in diesem Segment: Henkell Alkoholfrei wuchs um 74,1 und Kupferberg Alkoholfrei um zwölf Prozent.

„Wir sind wahre Trendsetter – Mitte der 1930er Jahre haben wir das Piccolo-Format erfunden und bieten seitdem Henkell Trocken in der handlichen 0,2 Liter-Flasche an. Eine Vorreiterrolle nehmen wir ebenfalls im Alkoholfrei-Segment ein, indem wir diesen Trend bereits 2015 erkannt haben. Henkell Freixenet ist nicht zuletzt der einzige Anbieter am Schaumweinmarkt, der in sämtlichen Kategorien – Sekt, Prosecco, Cava, Champagner und Crémant Rosé-Sekt – prickelnde Schaumweine aus eigenen Kellereien anbietet“, so Gattermayer abschließend.

Über Henkell Freixenet Austria

Henkell Freixenet Austria ist österreichischer Marktführer im Schaumweinbereich: Jede dritte in Österreich verkaufte Flasche kam im Jahr 2020 aus dem Hause Henkell Freixenet. Seit 2020 hat Henkell Freixenet mit dem Wiener Hofburg Sekt einen eigens für den heimischen Markt kreierten österreichischen Sekt.

Henkell Freixenet ist der weltweit führende Schaumweinhersteller und bietet Sekt, Cava, Prosecco, Champagner und Crémant aus einer Hand – ergänzt um ein vielfältiges Wein- und Spirituosensortiment. Die Gruppe verfügt über Tochterunternehmen in über 30 Ländern und exportiert ihre Marken in mehr als 150 Staaten weltweit. Höchste Ansprüche an Qualität und Handwerk gepaart mit Markt- und Markenkompetenz machen sie in zahlreichen Ländern zum Marktführer für Cava, Sekt, Prosecco, Wein oder diverse Spirituosengattungen. Zur Gruppe zählen Marken wie Freixenet Cava, Henkell Sekt, Mionetto Prosecco, Kupferberg Sekt, Wiener Hofburg Sekt, i heart Asti, Mangaroca Batida de Côco und Wodka Gorbatschow.

Quelle und Bildquelle: Henkell Freixenet Austria GmbH, 15.02.2021

Das könnte Sie auch interessieren:

Über den Autor: Frank Baranowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.